Flutsch war die Propellerbremse inaktiv

Meine ersten „Odenwald-Streckenflüge“ hatten es wirklich in sich. Erst der abgebrochene Hecksporn, dann beim Ausstieg die katapultartige Beschleunigung zurück in den Pilotensitz mit hartem Aufschlag. Dazwischen hat dann zu allem Übel auch noch der Bowdenzug zur Propellerbremse den Geist aufgegeben, so dass ich entgegen meiner Absicht, mit aufgefaltetem und drehendem Propeller landen musste. Eigentlich wollte ich am Bensheimer Flugtag ja mit abgestelltem Motor und zugefaltetem Propeller landen, aber beim Ziehen der Propellerbremse ging der Hebel nach kurzem Widerstand plötzlich bis zum Anschlag.Weiterlesen…